Wernecke & Jahn Architekten | Wettbewerb, Wohnanlage Rudower Straße, Berlin
Wernecke + Jahn Architekten, Generalplaner
Frank Wernecke, Frank Jahn, Architekten, Generalplaner, Berlin
165
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-165,ajax_fade,page_not_loaded,,select-child-theme-ver-1.0.0,select-theme-ver-3.5.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.4,vc_responsive

Wettbewerb, Wohnanlage Rudower Straße, Berlin

Das Baugrundstück liegt in einem Wohnquartier mit einer Bebauungsstruktur aus gründerzeitlicher 5-geschossigen Blockrandbebauung, nördlich der Köllnischen Straße, und einer ausgeprägten 4-geschossigen Zeilenbebauung südlich davon. Stadträumlich handelt es sich hier um einen Bereich, welcher einer klaren städtebaulichen Fassung bedarf.

Die stadträumliche Idee ist die Abschirmung des genossenschaftlichen Wohnquartiers vom Lärm der Rudower Straße. In Adaption einer Blockrandbebauung wird ein geschützter Innenhof ausgebildet. Dabei folgt das neue Gebäude nicht einfach der gebogenen Straßenlinie der Rudower Straße, sondern reagiert mit einer schwungvollen Bewegung auf den Baumbestand und nimmt Bezug zur angrenzenden Nachbarbebauung auf. Stadträumlich wird durch den Schwung der „Welle“ am Kreuzungsbereich eine Platzsituation ausgebildet, hier wird durch Läden und einem Café eine attraktive, lebenswerte Atmosphäre geschaffen.

Das geschwungene Gebäude, die „Welle“, fügt sich wie selbstverständlich an dem Ort ein. Der neue Baukörper verzahnt sich aufgrund seiner Form im Wohnquartier und schließt das genossenschaftliche Wohnquartier harmonisch ab; er schafft einen gefälligen Übergang zur gegenüberliegenden Bebauung, ohne diese zu beeinträchtigen.

Bauherr

Wohnungsbaugenossenschaft

Leistung

Projektentwicklung Wettbewerbe

bebaute Fläche

2.491 m²

Wohnfläche

5.235 m²

Gewerbefläche

335 m²

Nutzfläche

7.880 m²

Anzahl Geschosse

4-6

Datum

7 / 2015

Nutzungsart

Gewerbe, Wohnen